Firmengeschichte

Felix Köppel gründete 1951 sein Fuhrunternehmen sowie die Kohle-Handlung un den Vertrieb von Baumaterial.

1956 wurde das Angebot durch den Handel von Heizöl erweitert.

Die 1. Sandgrube wurde eröffnet und der Sand noch mit der Hand verladen, später wurde dann ein Förderband und ein Seilbagger angeschafft.

Das Unternehmen transportierte Baumaterial wie Zement, Ziegel und Mauersteine und durch die Ansiedlung des Züblinwerkes in den 60er Jahren, wurde der Transport von Betonrohren übernommen.

Die Anschaffung des erstens Radladers, Ende der 60er Jahre, und der Kauf eines hydr. betriebenen Baggers erleichterten damals die Arbeit sehr. Mit der Einrichtung einer Bauschuttdeponie in Bechhofen sowie dem folgenden Containerdienst wurde ein weiteres Standbein der Fa. Köppel geschaffen.

1975 folgte die Gründung des Omnibusbetriebes durch Kurt Köppel, der in den Betrieb seines Vaters mit eingestiegen ist. Noch im selben Jahr wurde die erste Reise durchgeführt. Es folgten der Linienverkehr im Auftrag der Deutschen Post sowie des Schulbusverbandes Abenberg.

Nach den Jahren der Expansion wurde der Platz knapp und der Betrieb an der Spalter Straße musste umgebaut und vergrößert werden. Im Jahre 2002 erfolgte die Fertigstellung und die Verlegung der Büroräume vom Marktplatz an die Spalter Straße (Betriebshof).

Im Jahr 2012 haben wir abermals unser Firmengelände mit zusätzlichen Parkplätze für Ihre bequeme Reise ausgebaut.

Bereits jetzt ist die 3. Generation der Familie aktiv im Unternehmen tätig.

Unser Betriebsgelände

Seit 2002 befindet sich das Büro am Betriebshof in der Spalterstraße in Abenberg.

Wir haben 2002 ebenfalls unsere Halle erweitert, so dass jetzt wieder alle Busse hier geparkt werden können.

Desweiteren befindet sich unsere eigene und moderne Werkstatt auf unserem Betriebsgelände, damit unsere Busse für eine sichere und kofortable Reise gewartet und instand gehalten werden können.

2012 haben wir wieder unser Gelände erweitert und für Sie zusätzlich Parkplatzmöglichkeiten während Ihrer Reise geschaffen.
Außerdem ermöglichen seit 2012 zwei große Scheinwerfer den leichteren Weg zu Ihrem Auto durch die Dunkelheit.

Auf unserem Betriebshof können Sie bei einer Reise kostenlos Ihr Auto parken.

Sicherheit bei uns

Unsere Omnibusse werden alle drei Monate durch einen Sachverständigen überprüft und sind mit modernster Sicherheitstechnik ausgerüstet, wie ABS, ASR, Tempobegrenzung, die neuesten Modelle auch mit EBS ESP (Elektronisches Stabilitätsprogramm).

Um einen hohen Sicherheitsstandard zu gewährleisten, nehmen unsere Fahrer an Fahrer- und Sicherheitstrainings nach den Richtlinien des Deutschen Verkehrssicherheitsrates teil.

Die Lenk- und Ruhezeiten werden eingehalten. Bei längeren Tagesstrecken wird selbstverständlich ein zweiter Fahrer mit eingesetzt.

Nach Möglichkeit werden strapaziöse Nachtfahrten vermieden.

 

Weitere Beiträge ...